Stranger Things: Freundschaft in zehn Lektionen

In vier Staffeln hat sich die Freundesgruppe der Netflix-Serie „Stranger Things“ mit vielen Monstern und Gefahren auseinandergesetzt. Vor allem aber hat sie die Freundschaft auf die Probe gestellt, auf einer Reise ins Erwachsenenalter. Eine kleine Anleitung zur Kameradschaft, made in „Stranger Things“.

Es wird viel über die ultra-referenzielle Seite der Netflix-Serie gesprochen, über ihr Budget, ihre dramatischen Wendungen, ihre metaphorische Behandlung der Adoleszenz… Man könnte fast vergessen, dass sie in erster Linie eine Geschichte über Freundschaft ist, wie ihre beiden wichtigsten filmischen Vorbilder, Die Goonies und Stand by Me. In zehn Lektionen wird die Philosophie von Stranger Things in Bezug auf Kameradschaft erläutert.

Man muss sich anderen gegenüber öffnen

Stranger Things beginnt damit, dass eine Gruppe unzertrennlicher Freunde, die Fans des Rollenspiels Dungeons & Dragons sind, auf ein stummes, verängstigtes und etwas unheimliches Mädchen namens Eleven trifft. Diese „Andere“ – mit unterschiedlicher Herkunft, Geschlecht, Kultur und Natur – wird zum verbindenden Element der Gruppe, zu der Person, die ihr beim Wachsen hilft, sie aus ihrer kindlichen Komfortzone herausholt und sie zum Abenteuer, zum Unbekannten, zum Erwachsensein drängt. Die Serie führt in jeder Staffel neue Charaktere ein (Max, Robin, Eddie…), die zunächst unvereinbar mit der Gruppe zu sein scheinen, aber schließlich ihren Platz darin finden.

Man muss nicht beliebt sein, um glücklich zu sein


Mike, Dustin, Lucas und Will sind Geeks, sanfte und intelligente Teenager, aber kaum sportlich oder gutaussehend. Sie alle sind Opfer von Mobbing, sogar Eleven, die in Staffel 4 ihrer Kräfte beraubt wird. Die Serie zeigt, wie diese Antihelden lernen, ihre Teenagerzeit zu genießen, indem sie zu ihrer Identität stehen, Schamgefühle ablehnen und ihre Werte nicht opfern, um beliebt zu sein. Die wörtlichste Illustration: Lucas, der versucht ist, seinen Status als Basketballspieler auszunutzen, kehrt letztendlich zur Bande zurück, als sich der beliebteste seiner Mitspieler, Jason, als Psychopath entpuppt.

Gehen wir über die Äußerlichkeiten hinaus


In Stranger Things können sich auch die unsympathischsten Charaktere in Helden verwandeln. Billy, der vom Mind Flayer besessene Bad Boy, zeigt am Ende der dritten Staffel extremen Altruismus. Dasselbe gilt für Eddie in der vierten Staffel, der unter seinem haarigen Rebellendasein eine liebenswerte Zerbrechlichkeit verbirgt, seine Maske angesichts der Bedrohung durch eine brutale Gruppe von Schülern fallen lässt und die vierte Staffel als Held beendet. Und was ist mit Barb, der wohl verklemmtesten aller Figuren in der Serie, die durch ihr frühes Ableben zur Kult-Heldin wurde?

Freundschaft kennt kein Alter


In der Mittelstufe und später in der Oberstufe gibt es immer die „Kleinen“ und die „Großen“. In Stranger Things wird trotz der Altersunterschiede Hand in Hand gearbeitet. Sogar Geschwister wie Will und Jonathan Byers und Mike und Nancy Wheeler finden zwischen ihren Streitereien Zeit, sich gegenseitig zu helfen – ganz zu schweigen von Lucas‘ kleiner Schwester Erica, die mit ihren mörderischen Sprüchen nicht zu überbieten ist. Das beste Beispiel für die Umkehrung der Generationenschranken ist die wachsende Freundschaft zwischen Steve und Dustin, die zu Beginn der Serie noch gegensätzlich waren.

stranger things funko pop

Ehrlichkeit ist ein Muss


Wenn ein Monster in der Nähe lauert, ist es nie eine gute Idee, zu lügen oder auch nur davon abzusehen, wichtige Informationen weiterzugeben. Aus Unsicherheit zogen es einige Charaktere in Stranger Things vor, ihre Sorgen nicht zu teilen. Jeder Teenager, mit der bemerkenswerten Ausnahme von Eleven, die lange Zeit die mysteriöse Verkörperung der von den Erwachsenen missbrauchten Unschuld war, lernt so, nicht mehr zu lügen, sei es, um die blauen Flecken zu verbergen, die seine Stalker hinterlassen haben – Mike in Staffel 1 – oder um seine Mitschüler nicht zu beunruhigen – Will, als er zu Beginn von Staffel 3 seine Gefühle beim Herannahen des Mentalen Geißlers verheimlicht.

Man muss verzeihen können


Jede gute Serie braucht dramatische Spannung und damit auch Konflikte zwischen ihren Figuren. Die Hawkins-Gang zerreißt sich regelmäßig, oft wegen Missverständnissen oder aus Stolz. Als Zwölfjährige versteht man sich nicht immer besonders gut. Aber sie kann mit der Vergangenheit abschließen und nach vorne schauen. Das ist einer der Gründe, warum Dustin das liebenswerteste Mitglied der Hawkins-Bande ist. Durch ihn kommt es oft zu einer Versöhnung. Als sich Mike und Lucas in Staffel 1 zerstritten und durch die Ankunft von Eleven getrennt waren, war er es, der sie dazu brachte, wieder zueinander zu finden.

Ein bisschen Einsamkeit schadet nicht (unbedingt).


Da die Hormone ihre Arbeit tun, sind die Mitglieder der Stranger-Things-Gruppe alle (mehr oder weniger) Paare geworden, was die freundschaftlichen Beziehungen hätte lockern können. So fühlte sich Dustin, der in Staffel 3 zwischen Mike-Eleven und Lucas-Max eingeklemmt war, sehr einsam – seine Freundin Suzie lebt am anderen Ende des Landes… Aber das war auf lange Sicht kein Grund, die Gruppe zu spalten. Die Serie wird zwar von einer Gruppendynamik getragen, aber auch die seltenen Momente der Einsamkeit tragen dazu bei, die freundschaftlichen Bande wieder zu festigen.


Die Freundschaft ist stärker als die Entfernung


Es spielt keine Rolle, wie viele Kilometer man zurücklegt, selbst in den 1980er Jahren, lange vor SMS und sozialen Netzwerken. Die vierte Staffel von Stranger Things macht sich daran, uns zu zeigen, dass Fernbeziehungen zwar zerbrechlicher sind, die Freundschaft jedoch nicht. Eleven dringt in Max‚ Seele ein und Hopper hilft ihm dabei, die sowjetischen Demogorgons von Kamtschatka aus zu bekämpfen.

Großzügigkeit zählt mehr als alles andere


Es ist ein Klassiker in Serien und Actionfilmen: Der Held opfert sich, um die Menschen, die er liebt, zu retten. Eleven und später Billy und Eddie haben diese ultimative Geste vollzogen, aber auch weniger extreme Beispiele durchziehen die Geschichte von Stranger Things, etwa wenn Mike auf eine Lichtung springt, um Dustin vor einer Gruppe von Stalkern zu verteidigen. Großzügigkeit ist das, was Sheriff Hopper am besten beschreibt, der zunächst einsam und mürrisch ist, dann aber zur väterlichen Schutzfigur für die ganze Bande wird. Der sich seinerseits am Ende der dritten Staffel opfert – um dann wieder zurückzukehren.

Gemeinsam ist alles möglich


Das ist die naive, aber erfreuliche Moral von Stranger Things. Eine Gruppe von Kindern aus dem tiefsten Amerika kann die schlimmsten Monster aus einer Paralleldimension abwehren und die finsteren Pläne gefährlicher Wissenschaftler durchkreuzen. Zwar gibt es unter ihnen eine „Auserwählte“ mit übernatürlichen Fähigkeiten, doch ihre stärkste Waffe ist der Zusammenhalt. Elevens neue Fähigkeit, die in den letzten Momenten der vierten Staffel zum Vorschein kommt, beweist: Freundschaft rettet Leben.

Funkopop Figuren
Logo
Compare items
  • Total (0)
Compare
0